Veranstaltung mit dem Mietshäusersyndikat in Lahr

Seit über zwanzig Jahren gibt es das Mietshäuser Syndikat nun schon.Sie sind mit ihren Projekten mittlerweile in nahezu
jeder größeren Stadt in Deutschland vertreten.

Das Ziel ist klar:

Gemeineigentum an Haus und Grund, bezahlbarer Wohnraum für Menschen mit wenig Geld, Raum für
Gruppen und politische Initiativen, und das alles in Selbstorganisation.

Für die Gründung eines gemeinsamen Wohnprojekts gibt es unterschiedliche Motivationen. Sichere und preiswerte Mieten sind sicherlich ein
wichtiger Grund.
Dazu kommt das Bedürfnis nach Gemeinschaft und nach Räumen, die nicht einer Verwertungslogik unterliegen.

Die Schaffung von Gemeineigentum lässt diese Räume entstehen und der dauerhafte Verzicht auf
Reprivatisierung schützt sie vor dem spekulativen Immobilienmarkt.
Belebt werden sie aber erst durch die Eigenständigkeit und die Selbstorganisation der einzelnen
Hausgemeinschaften. Eine besondere Beteiligungsstruktur zwischen
Hausprojekten und Syndikatsverbund bringt beides zusammen:

Der Verbund sichert die Unverkäuflichkeit des Gemeineigentums, und die Hausprojekte bewahren ihre Unabhängigkeit bei dessen Nutzung. Das Mietshäuser Syndikat ist weder auf staatliche Hilfen noch auf Wohltätigkeit angewiesen. Es ist selbstorganisiert, eigenständig und solidarisch finanziert.

Die Projekte im Syndikat sind vielfältig:
Es gibt Häuser mit einzelnen Wohnungen und Haus-WGs, Kleinstprojekte mit sechs und Mietshäuser mit über 280 Menschen, Projekte ohne und mit gewerblicher Nutzung.
Vermehrt organisieren Mieter_innen den Kauf ihrer Häuser, um der Spekulation mit ihrem
Wohnraum zuvor zu kommen.

Weitere Informationen unter: www.syndikat.org