Straßenfest des Ortenauer Klimabündnis

Am Samstag hatte das Ortenauer Klimabündnis zum Straßenfest in der Offenburger Hauptstraße in Offenburg eingeladen. Das Bündnis stoß zusammen mit den zahlreichen vorbeiziehenden Passanten die Diskussion an, wie man Mobilität und die Stadt in Zukunft gestalten möchte. Gerade im Hinblick auf die Neugestaltung des Busbahnhof Areals setzen die Aktivisten nochmals ein Zeichen für eine Stadt ohne viel Autoverkehr. Für die Dauer der Veranstaltung wurde deshalb die Hauptstraße für PKWs gesperrt. Somit konnte für alle erlebbar werden, wie städtische Fläche für Passanten, Fahrradfahrer oder den ÖPNV genutzt werden könnte.

An Infoständen diskutierten Vertreter der Linken Liste Ortenau, der Linksjugend Ortenau, des BUND, Fridays for future, des ADFC und vielen weiteren wie die zukünftige Stadplanung verändert werden müsste. Dabei waren sich alle einig, dass die Gemeinde Offenburg sich auf den Nahverkehr und das Fahrrad konzentrieren sollte. So könne nicht nur das Klima geschont und die Lebensqualität erhöht, sondern auch der Geldbeutel vieler Menschen geschont werden. Gerade der Aspekt der Kostennutzung sei angesichts steigender Spritpreise vielen Passanten wichtig gewesen, weshalb sie die Forderungen des Klimabündnis unterstützten. Doch dafür müsse die Infrastruktur deutlich mehr ausgebaut werden.
Neben der Forderung der Reaktivierung alter Schienenwege bzw. dem Aufbau von Straßenbahnen im Ortenaukreis ist eine weitere zentrale Forderung der Ausbau zum Halbstundentakt. Um den Verkehr auch für Fahrradfahrer und Passanten sicherer zu machen, fordert man den Ausbau von Bus- und Bahnverbindungen im Ortenukreis. Denn nur wenn jedes Dorf und jede Stadt mindestens alle halbe Stunde erreichbar seien, würden die Menschen vom Auto auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen.

In Kombination mit einem 30€ Monatsticket für alle Ortenauer sieht das Bündnis vor allem die Kreisräte und die Verwaltung in der Pflicht, endlich zu handeln.
Die Klimakrise und die zunehmende Verarmung der Gesellschaft durch steigende Preise würden ein weiter so nicht zulassen.